Pascal hat recht, wenn er behauptet, daß wir, wenn uns jede Nacht derselbe Traum käme, davon ebenso beschäftigt würden als von den Dingen, die wir jeden Tag sehen: "wenn ein Handwerker gewiß wäre, jede Nacht zu träumen, volle zwölf Stunden hindurch, daß er König sei, so glaube ich, sagt Pascal, daß er ebenso glücklich wäre als ein König, welcher alle Nächte während zwölf Stunden träumte, er sei Handwerker". Herrenmoral • Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik • EPUB. Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne. «Nietzsche ist gefährlicher als Sex!», lehrte uns siebzehnjährige Gymnasiasten der Geschichtslehrer, der ausserdem Sigmund Freud vor allem deshalb für halbwegs kompetent hielt, weil er «immerhin ein paar Frauen auf der Couch hatte». Denn es gibt für jenen Intellekt keine weitere Mission, die über das Menschenleben hinausführte. Von dem Nervenreiz aber weiterzuschließen auf eine Ursache außer uns, ist bereits das Resultat einer falschen und unberechtigten Anwendung des Satzes vom Grunde. Sein V erfahren ist, den Menschen als Maß an alle Dinge zu halten: wobei er aber von dem Irrtum ausgeht, zu glauben, er habe diese Dinge unmittelbar, als reine Objekte vor sich. Wenn ich die Definition des Säugetiers mache und dann erkläre, nach Besichtigung eines Kamels: "siehe, ein Säugetier", so wird damit eine Wahrheit zwar ans Licht gebracht, aber sie ist von begrenztem Werte, ich meine, sie ist durch und durch anthropomorphisch und enthält keinen einzigen Punkt, der "wahr an sich", wirklich und allgemeingültig, abgesehn von dem Menschen, wäre. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-596-10977-9; Augustinus: de mendacio liber unus (394-395 n. d. Der Fall Wagner • Eine Wegmarke ist hier der polemische Essay Friedrich Nietzsches "Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne", den er als Grundlage für Studien zur Rhetorik 1873 geschrieben hat, der jedoch vorerst unveröffentlicht blieb. Entdecken Sie Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne von Drehbuchverlag Hörbücher, Friedrich Nietzsche & Heiner Lamprecht bei Amazon Music. On Truth and Lies in a Nonmoral Sense (German: Über Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne, also called On Truth and Lie in an Extra-Moral Sense) is a philosophical essay by Friedrich Nietzsche ; Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn ist ein philosophischer Essay von Friedrich Nietzsche aus dem Jahre 1873. Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn: [Was bedeutet das alles?] Dagegen ist einmal zu sagen: hätten wir noch, jeder für sich, eine verschiedenartige Sinnesempfindung, könnten wir selbst nur bald als Vogel, bald als Wurm, bald als Pflanze perzipieren, oder sähe der eine von uns denselben Reiz als rot, der andere als blau, hörte ein dritter ihn sogar als Ton, so würde niemand von einer solchen Gesetzmäßigkeit der Natur reden, sondern sie nur als ein höchst subjektives Gebilde begreifen. Der österreichische Sprachphilosoph Fritz Mauthner (1849–1923) erkannte als erster die Bedeutung von Nietzsches Sprachkritik. Erste Metapher. Subject Büchner, Georg, 1813-1837 > Criticism and interpretation. Einige Zeilen weiter beschreibt Nietzsche die Wahrheit: „Was ist also Wahrheit? Z.) جستارهای وابسته. Klappentext zu „Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn “ Sprache ist für Nietzsches Philosophie von zentraler Bedeutung. Der wache Tag eines mythisch erregten Volkes, etwa der älteren Griechen, ist durch das fortwährend wirkende Wunder, wie es der Mythus annimmt, in der Tat dem Traume ähnlicher als dem Tag des wissenschaftlich ernüchterten Denkers. 1. Einzige Ausnahme ist »Über Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne«. Kein poetisches Gleichnis aus dem Zarathustra, auch nicht die … Im Prinzip wird dadurch der Maßstab gelegt, wie sich zu verhalten ist. In irgend einem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. In einem ähnlichen beschränkten Sinne will der Mensch auch nur die Wahrheit: er begehrt die angenehmen, Leben erhaltenden Folgen der Wahrheit, gegen die reine folgenlose Erkenntnis ist er gleichgültig, gegen die vielleicht schädlichen und zerstörenden Wahrheiten sogar feindlich gestimmt. Er gilt als Meister der aphoristischen Kurzform und des mitreißenden Prosa-Stils. Wir wissen ja gar nichts von einer wesenhaften Qualität, die "die Ehrlichkeit" hieße, wohl aber von zahlreichen individualisierten, somit ungleichen Handlungen, die wir durch Weglassen des Ungleichen gleichsetzen und jetzt als ehrliche Handlungen bezeichnen; zuletzt formulieren wir aus ihnen eine qualitas occulta mit dem Namen: "die Ehrlichkeit". Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne Friedrich Nietzsche 1873, aus dem Nachlaß 1. {Teil} An dem Bau der Begriffe arbeitet ursprünglich, wie wir sahen, die Sprache, in späteren Zeiten die Wissenschaft. 2,9 von 5 Sternen 5. Erkenntnis-und Sprachproblematik in Franz Kafkas „Beschreibung eines Kampfes" vor dem Hintergrund von Friedrich Nietzsches „Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne. Alle Gesetzmäßigkeit, die uns im Sternenlauf und im chemischen Prozeß so imponiert, fällt im Grunde mit jenen Eigenschaften zusammen, die wir selbst an die Dinge heranbringen, so daß wir damit uns selber imponieren. Über Lüge und Wahrheit im außermoralischen Sinn Friedrich Nietzsche. Ressentiment • 27 Heiner Müller, Werke 3. /Philosophie/M/Nietzsche, Friedrich/Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn Pathos der Distanz • Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne Biography Stefan Gradmann is a full Professor in the Arts department of KU Leuven (Belgium). Er sucht sich ein neues Bereich seines Wirkens und ein anderes Flußbette und findet es im Mythus und überhaupt in der Kunst. Dieser ist nämlich eine Nachahmung der Zeit-, Raum- und Zahlenverhältnisse auf dem Boden der Metaphern. Es gibt Zeitalter, in denen der vernünftige Mensch und der intuitive Mensch nebeneinander stehn, der eine in Angst vor der Intuition, der andere mit Hohn über die Abstraktion; der letztere ebenso unvernünftig, als der erstere unkünstlerisch ist. Aspekte des Rhetorischen in, Sören Reuter: An der Begräbnisstätte der Anschauung. Es ist merkwürdig, daß dies der Intellekt zustande bringt, er, der doch gerade nur als Hilfsmittel den unglücklichsten, delikatesten, vergänglichsten Wesen beigegeben ist, um sie eine Minute im Dasein festzuhalten, aus dem sie sonst, ohne jene Beigabe, so schnell wie Lessings Sohn zu flüchten allen Grund hätten. Wir nennen einen Menschen "ehrlich". Darin befasst sich Nietzsche mit der Entstehung der Sprache und mit ihrer Relevanz für die menschliche Selbst- und Welterkenntnis. Während der von Begriffen und Abstraktionen geleitete Mensch durch diese das Unglück nur abwehrt, ohne selbst aus den Abstraktionen sich Glück zu erzwingen, während er nach möglichster Freiheit von Schmerzen trachtet, erntet der intuitive Mensch, inmitten einer Kultur stehend, bereits von seinen Intuitionen, außer der Abwehr des Übels, eine fortwährend einströmende Erhellung, Aufheiterung, Erlösung. Try it Now Firm without compromise. Freilich leidet er heftiger, wenn er leidet: ja er leidet auch öfter, weil er aus der Erfahrung nicht zu lernen versteht und immer wieder in dieselbe Grube fällt, in die er einmal gefallen. Sondern menschlich ist er, und nur sein Besitzer und Erzeuger nimmt ihn so pathetisch, als ob die Angeln der Welt sich in ihm drehten. Was er jetzt auch tut, alles trägt im Vergleich mit seinem früheren Tun die Verstellung, wie das frühere die Verzerrung an sich. Jenes ungeheure Gebälk und Bretterwerk der Begriffe, an das sich klammernd der bedürftige Mensch sich durch das Leben rettet, ist dem freigewordnen Intellekt nur ein Gerüst und ein Spielzeug für seine verwegensten Kunststücke: und wenn er es zerschlägt, durcheinanderwirft, ironisch wieder zusammensetzt, das Fremdeste paarend und das Nächste trennend, so offenbart er, daß er jene Notbehelfe der Bedürftigkeit nicht braucht und daß er jetzt nicht von Begriffen, sondern von Intuitionen geleitet wird. Es ist uns nicht an sich bekannt, sondern nur in seinen Wirkungen, das heißt in seinen Relationen zu andern Naturgesetzen, die uns wieder nur als Summen von Relationen bekannt sind. Nietzsches Essay Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn von 1873 kann als Fortsetzung der Ersten Vorrede über das Pathos der Wahrheit verstanden werden. نیچه هم در کتاب Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn به «انسان، گرگ انسان است»، می‌پردازد. Es geht in diesem Text gegen die Macht des Metaphorischen, die Nietzsche an der Sprache entlarvt. Über 5.000.000 Bücher versandkostenfrei bei Thalia »Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne« von Friedrich Nietzsche und weitere Bücher einfach online bestellen! So gewiß nie ein Blatt einem andern ganz gleich ist, so gewiß ist der Begriff Blatt durch beliebiges Fallenlassen dieser individuellen Verschiedenheiten, durch ein Vergessen des Unterscheidenden gebildet und erweckt nun die Vorstellung, als ob es in der Natur außer den Blättern etwas gäbe, das "Blatt" wäre, etwa eine Urform, nach der alle Blätter gewebt, gezeichnet, abgezirkelt, gefärbt, gekräuselt, bemalt wären, aber von ungeschickten Händen, so daß kein Exemplar korrekt und zuverlässig als treues Abbild der Urform ausgefallen wäre. Als Baugenie erhebt sich solchermaßen der Mensch weit über die Biene: diese baut aus Wachs, das sie aus der Natur zusammenholt, er aus dem weit zarteren Stoffe der Begriffe, die er erst aus sich fabrizieren muß. Nietzsches Essay Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn von 1873 kann als Fortsetzung der Ersten Vorrede über das Pathos der Wahrheit verstanden werden. Gott ist tot • Egregantius liest diese nachgelassene Schrift Friedrich Nietzsches aus dem Jahr 1873. Warnungen sind bekanntlich die beste Werbung, und die Kostprobe, die uns der gestrenge Schulmeister vorlegte, tat ein Übriges. Nietzsche contra Wagner • Im Hauptteil werde ich nah an dem zu behandelnden Text: „Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn“ arbeiten, aber auch andere wichtige Schriften mit einbeziehen. Einleitung. Der Lügner gebraucht die gültigen Bezeichnungen, die Worte, um das Unwirkliche als wirklich erscheinen zu machen; er sagt zum Beispiel: "ich bin reich", während für seinen Zustand gerade "arm" die richtige Bezeichnung wäre. Götzen-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer philosophirt • Er bezeichnet nur die Relationen der Dinge zu den Menschen und nimmt zu deren Ausdrucke die kühnsten Metaphern zu Hilfe. Nach wenigen Atemzügen der Natur erstarrte das Gestirn, und die klugen Tiere mußten sterben. Subjects. Gedanken über die moralischen Vorurteile • Er stellt jetzt sein Handeln als " vernünftiges" Wesen unter die Herrschaft der Abstraktionen; er leidet es nicht mehr, durch die plötzlichen Eindrücke, durch die Anschauungen fortgerissen zu werden, er verallgemeinert alle diese Eindrücke erst zu entfärbteren, kühleren Begriffen, um an sie das Fahrzeug seines Lebens und Handelns anzuknüpfen. Author: Friedrich Nietzsche; Narrator: Heiner Lamprecht; Publisher: Der Drehbuchverlag; Duration: 0:39:55; Add to Shelf . Ein bewegliches Heer von Metaphern, Metonymien, Anthropomorphismen, kurz eine Summe von menschlichen Relationen, die, poetisch und rhetorisch gesteigert, übertragen, geschmückt wurden, und die nach langem Gebrauch einem Volke fest, kanonisch und verbindlich dünken: die Wahrheiten sind Illusionen, von denen man vergessen hat, daß sie welche sind, Metaphern, die abgenutzt und sinnlich kraftlos geworden sind, Münzen, die ihr Bild verloren haben und nun als Metall, nicht mehr als Münzen, in Betracht kommen. Ein Nervenreiz, zuerst übertragen in ein Bild! Einleitung 2. In diesem Aufsatz, den Nietzsche im Sommer 1873 seinem Freund Gersdorff diktierte, zeigt sich seine Betrachtungsweise unserer … Nietzsche-Studien Nr. لویاتان (کتاب) لویاتان; لویاتان (رمان) لویاتان ملویلی; پانویس Der Intellekt, jener Meister der Verstellung, ist so lange frei und seinem sonstigen Sklavendienste enthoben, als er täuschen kann, ohne zu schaden, und feiert dann seine Saturnalien. Der Antichrist • Es ist nichts so verwerflich und gering in der Natur, was nicht, durch einen kleinen Anhauch jener Kraft des Erkennens, sofort wie ein Schlauch aufgeschwellt würde; und wie jeder Lastträger seinen Bewunderer haben will, so meint gar der Stolzeste Mensch, der Philosoph, von allen Seiten die Augen des Weltalls teleskopisch auf sein Handeln und Denken gerichtet zu sehen. Die Abbildung eines Nervenreizes in Lauten. "Ein Lügner benötigt gültige Bezeichnungen". Er mißbraucht die festen Konventionen durch beliebige Vertauschungen oder gar Umkehrungen der Namen. Wie weit hinausgeflogen über den Kanon der Gewißheit! Egregantius liest diese nachgelassene Schrift Friedrich Nietzsches aus dem Jahr 1873. Außerdem nutzt er seinen Intellekt hauptsächlich zur Täuschung und Verstellung, sodass man staunen mag, wie sich inn ihm überhaupt ein fest verwurzelter Wahrheitstrieb … Ewige Wiederkunft • Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne (Kindle Edition) Published December 9th 2013 by aristoteles Kindle Edition, 17 pages Bibliografie Nach wenigen Atemzügen der … Was ist ein Wort? Es war die hochmü-tigste und verlogenste Minute der „Weltgeschichte“: aber doch nur 5 eine Minute. Man darf hier den Menschen wohl bewundern als ein gewaltiges Baugenie, dem auf beweglichen Fundamenten und gleichsam auf fließendem Wasser das Auftürmen eines unendlich komplizierten Begriffsdomes gelingt: – freilich, um auf solchen Fundamenten Halt zu finden, muß es ein Bau wie aus Spinnefäden sein, so zart, um von der Welle mit fortgetragen, so fest, um nicht von jedem Winde auseinandergeblasen zu werden. Wir reden von einer "Schlange": die Bezeichnung trifft nichts als das Sichwinden, könnte also auch dem Wurme zukommen. Wir wissen immer noch nicht, woher der Trieb zur Wahrheit stammt: denn bis jetzt haben wir nur von der Verpflichtung gehört, die die Gesellschaft, um zu existieren, stellt: wahrhaft zu sein, das heißt die usuellen Metaphern zu brauchen, also moralisch ausgedrückt: von der Verpflichtung, nach einer festen Konvention zu lügen, herdenweise in einem für alle verbindlichen Stile zu lügen. – So könnte jemand eine Fabel erfinden und würde doch nicht genügend illustriert haben, wie kläglich, wie schattenhaft und flüchtig, wie zwecklos und beliebig sich der menschliche Intellekt innerhalb der Natur ausnimmt. Wahrheit zu sich selbst, da sie als die Form der Schein-Er zeugung die Wahrheit der Wahrheit durchschaubar macht: Die Wahrheit ist Schein und das Erzeugen dieses Scheins ist - so Nietzsche - das "Lügen im außermoralischen Sinne". Beide begehren über das Leben zu herrschen: dieser, indem er durch Vorsorge, Klugheit, Regelmäßigkeit den hauptsächlichsten Nöten zu begegnen weiß, jener, indem er als ein ,"überfroher Held" jene Nöte nicht sieht und nur das zum Schein und zur Schönheit verstellte Leben als real nimmt. Synopsis. Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben • Verschweigt die Natur ihm nicht das Allermeiste, selbst über seinen Körper, um ihn, abseits von den Windungen der Gedärme, dem raschen Fluß der Blutströme, den verwickelten Fasererzitterungen, in ein stolzes, gauklerisches Bewußtsein zu bannen und einzuschließen! Jener mit dem Erkennen und Empfinden verbundene Hochmut, verblendende Nebel über die Augen und Sinne der Menschen legend, täuscht sie also über den Wert des Daseins, dadurch daß er über das Erkennen selbst die schmeichelhafteste Wertschätzung in sich trägt. Gedanken über die moralischen Vorurteile, Götzen-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer philosophirt, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Über_Wahrheit_und_Lüge_im_außermoralischen_Sinn&oldid=204119947, „Creative Commons Attribution/Share Alike“, Stefan Kaiser: Über Wahrheit und Klarheit. Der Wille zur Macht, Amor fati • Jeder Begriff entsteht durch Gleichsetzen des Nichtgleichen. Der Mensch selbst aber hat einen unbesiegbaren Hang, sich täuschen zu lassen, und ist wie bezaubert vor Glück, wenn der Rhapsode ihm epische Märchen wie wahr erzählt oder der Schauspieler im Schauspiel den König noch königlicher agiert, als ihn die Wirklichkeit zeigt. Sie sind tief eingetaucht in Illusionen und Traumbilder, ihr Auge gleitet nur auf der Oberfläche der Dinge herum und sieht "Formen", ihre Empfindung führt nirgends in die Wahrheit, sondern begnügt sich, Reize zu empfangen und gleichsam ein tastendes Spiel auf dem Rücken der Dinge zu spielen. 2. Es war die hochmütigste und verlogenste Minute der "Weltgeschichte": aber doch nur eine Minute. Wenn jeder Baum einmal als Nymphe reden oder unter der Hülle eines Stieres ein Gott Jungfrauen wegschleppen kann, wenn die Göttin Athene selbst plötzlich gesehn wird, wie sie mit einem schönen Gespann, in der Begleitung des Pisistratus, durch die Märkte Athens fährt – und das glaubte der ehrliche Athener –, so ist in jedem Augenblicke, wie im Traume, alles möglich, und die ganze Natur umschwärmt den Menschen, als ob sie nur die Maskerade der Götter wäre, die sich nur einen Scherz daraus machten, in allen Gestalten den Menschen zu täuschen. Zweite Metapher. Wer von dieser Kühle angehaucht wird, wird es kaum glauben, daß auch der Begriff, knöchern und achteckig wie ein Würfel und versetzbar wie jener, doch nur als das Residuum einer Metapher übrig bleibt, und daß die Illusion der künstlerischen Übertragung eines Nervenreizes in Bilder, wenn nicht die Mutter, so doch die Großmutter eines jeden Begriffs ist. Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne Friedrich Nietzsche 1873, aus dem Nachlaß 1. Jetzt wird nämlich das fixiert, was von nun an "Wahrheit" sein soll, das heißt, es wird eine gleichmäßig gültige und verbindliche Bezeichnung der Dinge erfunden, und die Gesetzgebung der Sprache gibt auch die ersten Gesetze der Wahrheit: denn es entsteht hier zum ersten Male der Kontrast von Wahrheit und Lüge. Die Werke sind zuweilen mit einer Rahmenhandlung, Vor- und Nachwort, Gedichten und einem „Vorspiel“ versehen. Buch: Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne - von Friedrich Nietzsche - (Reclam, Ditzingen) - ISBN: 3150193087 - EAN: 9783150193082 Wo einmal der intuitive Mensch, etwa wie im älteren Griechenland, seine Waffen gewaltiger und siegreicher führt als sein Widerspiel, kann sich günstigenfalls eine Kultur gestalten und die Herrschaft der Kunst über das Leben sich gründen: jene Verstellung, jenes Verleugnen der Bedürftigkeit, jener Glanz der metaphorischen Anschauungen und überhaupt jene Unmittelbarkeit der Täuschung begleitet alle Äußerungen eines solchen Lebens. Man kann sich einen Menschen denken, der ganz taub ist und nie eine Empfindung des Tones und der Musik gehabt hat: wie dieser etwa die chladnischen Klangfiguren im Sande anstaunt, ihre Ursachen im Erzittern der Saite findet und nun darauf schwören wird, jetzt müsse er wissen, was die Menschen den "Ton" nennen, so geht es uns allen mit der Sprache. Was ist also Wahrheit? Und jedesmal vollständiges Überspringen der Sphäre, mitten hinein in eine ganz andre und neue. Buy for $5.33 Buy for $5.33 Confirm purchase No default payment method selected. GmbH & Co. KG, Siemensstraße 32, 71254 Ditzingen Gestaltung: Cornelia Feyll, Friedrich Forssman Druck und Bindung: Canon Deutschland Business Services GmbH, Siemensstraße 32, 71254 Ditzingen … Friedrich Nietzsche (5), Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn Nicht die Wahrheit, in deren Besitz irgendein Mensch ist oder zu sein vermeinet, sondern die aufrichtige Mühe, die er angewandt hat, hinter die Wahrheit zu kommen, macht den Wert des Menschen. Pfister verweist in diesem Zusammenhang auf Nietzsches Genealogie der Moral und sieht den Verfasser als Vorläufer von Michel Foucault, Begründer der Diskursanalyse.[3]. Cancel anytime. Wir teilen die Dinge nach Geschlechtern ein, wir bezeichnen den Baum als männlich, die Pflanze als weiblich: welche willkürlichen Übertragungen! Letzter Mensch • Das Werk wurde 1896 von Nietzsches Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche veröffentlicht. Selbst das Verhältnis eines Nervenreizes zu dem hervorgebrachten Bilde ist an sich kein notwendiges: wenn aber dasselbe Bild millionenmal hervorgebracht und durch viele Menschengeschlechter hindurch vererbt ist, ja zuletzt bei der gesamten Menschheit jedesmal infolge desselben Anlasses erscheint, so bekommt es endlich für den Menschen dieselbe Bedeutung, als ob es das einzig notwendige Bild sei und als ob jenes Verhältnis des ursprünglichen Nervenreizes zu dem hergebrachten Bilde ein strenges Kausalitätsverhältnis sei; wie ein Traum, ewig wiederholt, durchaus als Wirklichkeit empfunden und beurteilt werden würde. Nietzsche, Friedrich (1873): über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne, aus dem Nachlaß ״Der Intellekt, als ein Mittel zur Erhaltung des Individuums, entfaltet seine Hauptkräfte in der Verstellung; denn diese ist das Mittel, durch das die schwächeren, weniger robusten Individuen sich erhalten, als welchen einen Kampf um die Existenz mit Hömem oder scharfen Raubtier-Gebiß zu führen versagt ist.“ Friedrich Nietzsche: Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne (1873) Kurzfassung: Der Mensch fühlt sich als geistiges Wesen in einer herausragenden Position, was aber, angesichts der Jahrmillionen Erdexistenz ohne ihn, eine hybride Selbstüberschätzung darstellt. Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn [1873] 1 In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensyste-men flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. Einzige Ausnahme ist »Über Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne«. Über Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinn (im folgendem kurz Wahrheit und Lüge genannt) als ein eindrucksvolles Zeugnis gesehen werden. In irgend einem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. Die Ehrlichkeit! Dieser Friedensschluß bringt etwas mit sich, was wie der erste Schritt zur Erlangung jenes rätselhaften Wahrheitstriebes aussieht. 23, S. 65–78, 1994. Kommentar zu Nietzsches "Ueber Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne" [Commentary on Nietzsche’s “On Truth and Lies in an Extra-Moral Sense”] 69,95 € / $98.00 / £63.50 * Einzige Ausnahme ist »Über Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne«. Ueber Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne 2.1 Der Kontext der Entstehung 2.2 Gustav Gerbers Die Sprache als Kunst 2.3 Wahrheit und Lüge 5 2.4 Die Bezeichnungen der Dinge 2.5 Der metaphorische Charakter der Sprache 2.6 Die Bildung der Begriffe 2.7 Kritik am Begriffssystem 2.8 Die menschliche Wahrnehmung 2.9 Freiheit des Intellekts – Herrschaft der Kunst 3. 0,99 € Apologie des Sokrates (Beck'sche Reihe 6008) Platon. Nietzsches Bild- und Wahrnehmungstheorie in, Sarah Scheibenberger: Kommentar zu Nietzsches. Das "Ding an sich" (das würde eben die reine folgenlose Wahrheit sein) ist auch dem Sprachbildner ganz unfaßlich und ganz und gar nicht erstrebenswert. Der Intellekt, als ein Mittel zur Erhaltung des Individuums, entfaltet seine Hauptkräfte in der Verstellung; denn diese ist das Mittel, durch das die schwächeren, weniger robusten Individuen sich erhalten, als welchen einen Kampf um die Existenz mit Hörnern oder scharfem Raubtier-Gebiß zu führen versagt ist. Nietzsche Über Wahrheit Und Lüge Im Außermoralischen Sinne ( Auswahl) Item Preview remove-circle Share or Embed This Item.